Weg Die Langeweile! Die Erotik in Der groen Stadt

Der Sommer – Die Periode nicht nur Der nicht gebandigten erotischen Phantasien, sonDern auch Der Verkorperung onych ins Leben. Dazu zu unserer Verfugung Der unermessliche Raum Der Metropole.

Moskau – wie erogennaja Die Zone. Der Punkt dschi!

Und was

Das alles sehr ernst und verantwortlich, um noch jemandem anvertraut zu werDen. Ja noch wahrend Die Psychoanalytiker in wseuslyschanje posaunen, Dass Die Pornographie Die Sinnlichkeit totet. Selb kann man und uber Die Prostitution sagen. Wenn sich zur Sphare intim wie zu etwas mechanisch nur nicht zu verhalten.

Ein mein Bekannter hat sich entschieDen, zu riskieren, hat Die Prostituierte bestellt, Das Madchen war taktvoll und nett, aber bei ihm nichts erwies es sich., Weil es anDeres ist. Das, was uberall vom einfachen Wort heit, zu ficken.

Nein, Die hohe Erotik ertragt Die Eile nicht, forDert ernst, man kann sagen, des Systemherangehens. Ertragt Die Banalitat nicht.

Und wir doch was ist, nachDenken werDen, Diesmal zum letzten Male, bevor in Den Abgrund Der sinnlichen Vergnugen, Die Banalitat einzutauchen

Nur Dass

Erstes. Und Das Wichtigste. Man muss Der Alltaglichkeit Die Grenzen uberschreiten. Die Langeweile, Der Faulheit. Aber man muss des gemutlichen Sofas, des Fernsehers, des Buros, Der schwulen Atmosphare furs erste fest Die Grenzen uberschreiten, wo Das ganze Lebendige von Der kunstlichen, virtuellen Realitat getotet wird. Im weiten Sinne – wird von Der Pornographie des Alltagslebens getotet.

Es scheint nur, Dass Moskau eine Zone Der erhohten geschaftlichen und informativen Aktivitat ist. Dass fur Sex Die speziell abgefuhrten Stellen und Die Zeit existiert. Geben Sie wir werDen Dieser muigen Uberlegungen wohin etwas weiter schicken. Und – in Den Weg!

Sex in Der groen Stadt! – unsere Losung, bei dessen Hilfe, onyj ins Leben verwirklichend, uberschreiten wir des Alltaglichen von nun an Die Grenzen.

Nein, naturlich, von Der Schnelligkeit, Der Macht, des Sturmes und des Druckes ist es ganz nicht, zu verzichten obligatorisch. Aber nur nicht in Der geschaftlichen Sphare!