Die vorige Gegenwart

Der Grovater mein durch Die Mutter war ein Mensch Der Epoche… Der Krieg hat es in 17 Jahre erwischt, und er sollte zuerst gehen, in Die Artilleriebildungseinrichtung, und spater – auf Die Front zu lernen. Es blieb Der Haufen Der Kampfbelohnungen. Und Das Portrat des jungen schonen Mannes in Der Militarform. Der Dienst in Deutschland nach dem Abschluss des Krieges. Spater ist er zuruckgekehrt, hat von da Den Nahmaschine Zinger angefahren, Der man jetzt fur Das gute Geld (Das Metall dort irgendwelchen eigenartig verkaufen kann) und auf Der meine Gromutter uns Die Sommerkleidchen nahte, reparierte Die Lumpen und bastelte rukodelnyje Die Meisterwerke.

In Die verwandten Stellen zuruckgekehrt, ist Der Grovater nach Der Gewerkschaftslinie gegangen, wurde ein Direktor Der lokalen Ziegelei. Er war bonwiwan, jedoch nach seinen Kommentaren zu Den Fotografien Der Militarjahre, kein war libertinisma in seiner Weltanschauung, Dass auch seine Erzahlungen daruber bestatigten, man musste Der Bemuhungen wieviel ausgeben, um Die Frau in jene Jahre zu kussen.

Und dabei gibt es in Den familiaren Annalen Die seltsame Geschichte, uber Die es, zu sagen, obwohl nicht ublich ist ganz sie wissen. Das Skelett im Schrank.

Ich wusste Diese Geschichte, wenn wir auch, im Jahr betrachteten bis zu seinem Tod, Die alten Fotografien, auf Die Die schonen Manner waren – haben im gesiegten Land gesiegt. Ja er und spater, zuruckgekehrt, war sehr elegant, ist sogar sexuell, aber ist auerlich sehr weich. Die Mutter waschend ist ihm ahnlich.

Unter Diesen Fotografien war nur eine, auf Der er neben Der Frau stand. Diese Frau meine Gromutter. Die Gromutter und Der Grovater – Die Gleichaltrigen sind im ziemlich reifen Alter, Der Jahre in dreiig eben Die Ehe eingegangen. Und es ist endlich, Der Grovater hat Das Leben bis zu ihr. Und sie es hatte Die zweite Ehe. Und nur eine Fotografie. Und ich hatte Die Grunde in Dieser Hinsicht. Und ich habe gefragt, wen es. Und er hat Die Seite umgewandt. Und ich habe mich es gemerkt. Ich war emport. Warum Es ist soviel Der Jahre … gegangen

Nein, naturlich, ich Denke nicht, Dass ich ich Den Rock mit einer Menge Der Taschen nahen werde und ich werde in ihnen tragen (zu Hause, nach Den Ausgehtagen und Den Feiertagen) … ja gibt es, nicht Die Herze Der Liebhaber (Die Herze bei ihnen waren), aber selbst wenn ihre Fotografien, Der Brief, Der Postkarte … nicht SonDern auch, ich nichts nirgendwohin hinauszuwerfen ich plane. Eben hat hier nicht in Den Sentiments hingetan. Selbst wenn es Der Fehler war, ist es mein Fehler. Und hier bin ich mit dem Klassiker solidarisch:

Das Leben ist eine offene Perspektive. Was war – es ist nicht gegangen. Es wird immer. Und gerade deshalb braucht man, Das Skelett im Schrank nicht zu verbergen. Dort ist er in Der Missgestalt noch uberzeugenDer. Die Vergangenheit hat Die Eigenschaft, sich zu anDern. Es nicht Die Offenbarung. Daruber ist es bei franzosischem Philosophen Gabrielja Marseilles gut geschrieben. Die Vergangenheit lebt zusammen mit mir. Es anDert sich soviel Mal, ich anDere mich wieviel. Aber Vergangenheit, noch als Die Gegenwart noch nicht geworDen, kommt es in unserem sinnlosen Versuch, Den Augenblick es anzuhalten vor es ist auf Den Fotografien, in Den Tagebuchern, Den Briefen eingepragt, Die nicht nur uber Die glucklichen Augenblicke spater zeugen, sonDern auch uber unsere Fehler … vom Fehler kann Das Gluck Aber sein Dann war es seit langem vom Gluck einfach, und Fehler wurde heute, wenn Die vorige gegenwartige und heutige Gegenwart Die Polemik … zufallig betreten haben

So war es und mit meinem Grovater durch Den Vater. Er war ein professioneller Philologe. Hat Die Charkower Universitat beendet, spater unterrichtete Die Literatur in Der Siedlung, wo meine Eltern kennengelernt haben. Er war Der Lyriker und fuhrte Das Tagebuch, uber Das es nachher, offenbar ist, hat einfach vergessen. Das Tagebuch lag irgendwo herum, und niemand verdachtigte uber seine Existenz, bis es ich gefunDen habe. Der Grovater war dann schon sehr alt, und es interessierte wenig, was ringsumher geschieht. Als Den einzigen Interessenten hat sich meine Gromutter … erwiesen