teuerer Chef. Immer erster!

Wird sich erinnert, in Mojdodyre war sogar Die handelnde Person solcher gleichnamig: Aller Vorgesetzten Der Vorgesetzte und Der Bastwische Der Kommandeur.

Am 16. Oktober – Der Tag des Chefs. Hurra!

Also, wen, selbst wenn in Der Seele, nicht traumte zu steuern, beim Handrad aufzustehen, vom Vorgesetzten zu weilen!

Der Vorgesetzte – einer Der am meisten altertumlichsten Berufe auf Der Erde. possudite selbst, sind sie noch bis zum Erscheinen auf dem Planeten entstanDen nicht nur es ist gomo sapijens, sonDern auch uberhaupt aller Primate unmittelbar. Und sogar Der grossen Saugetiere. Den fast allen Tieren haben Anfuhrer, Die Das Leben verschieDenen Mastabes Der Gesellschaften organisieren: Der HerDen, Der Rudel, prajdow, Der Familien.

Naturlich, es ist ohne Tucke Dieser … Der Sekretarinnen nicht umgegangen. Wer kann so noch ist meisterhaft, dem Lieblingschef schmeicheln, zu Ehren seiner, mutter-, ganz wseplanetnyj Den Feiertag veranstalten!

Vereinigt von Der allgemeinen Bestrebung, haben Die Sekretarinnen Den roten Tag im KalenDer nur durch funf Jahre gelocht: in 1962 auf dem offiziellen Niveau des Gouverneurs des Bundesstaats Illinois. Und ja ist er spater, d.h. Den roten Tag des KalenDers, siegreich weltweit gegangen.

Der Vorgesetzte – Das Wort ernst. Wie es Das Worterbuch erlautert: Der Vorgesetzte (wojen.) — gibt es jeDen uberhaupt, wessen Tatigkeit, in Bezug auf Die Tatigkeit anDerer Person, bestimmend ist, schliet Die Elemente des Anfanges ein.

Der Schrecken einfach!

Also, und wenn ganz ernst, so soll man sich in Diesen Tag achtungsvoll erinnern, Dass Der Leiter nicht Der Beruf, und Die Lebensweise ist!

Weil wie Der Chef – Der Mensch, Der fur jeDen Schritt verantwortlich ist, fur jedes Wort, fur Das Wohlergehen Der ihm untergeordneten Menschen.

Er soll Die Milch fur Die Schadlichkeit wegen Der standigen Nervositat , und nicht, Dass dort jeDen Ubermut mit Den Sekretarinnen geben. Vom Beispiel, Dass Der Vorgesetzte – nicht nur Der Beruf, sonDern auch Die Gabe, Das alte Mannchen, sehr lange Zeit arbeitend im Museum Majakowskis vom GarDerobenmann Dienen kann. Bis zu Diesem Moment sagen Das alte Mannchen, es bekleidete Das sehr verantwortliche Amt. SonDern auch zum Museum gekommen, konnte sich Die Gewohnheit nicht abgewohnen, zu befehligen. Vor ihm in strunku wurde Die ganze Verwaltung aufgebaut, und Der gewohnliche Besucher, Der nicht in ein Geheimnis eingeweiht ist, bagrowel und lief aus dem Museum weg Manchmal sogar so nichts Hals uber Kopf hinaus, nicht angeschaut.

Eine ehrbare Dame mit dem gemischten Gefuhl erinnerte sich, wie ihr Der Vorgesetzte Das sich verlassende Geschenk fur 8. Marz einmal dargebracht hat. In Den Feiertag konnte sie, anwesend sein aus irgendwelchen GrunDen nicht, und Die Ubergabe des sehnlichen Geschenks musste auf Den gewohnlichen Werktag. In Den Hohepunkt einen Der Arbeitswerktage vor dem Arbeitstisch unserer Dame ist Der Vorgesetzte unerwartet personlich entstanDen. Der Mensch nicht bose, er war mit Der Rolle des Gebers des Wohls auerorDentlich zufrieDen. In wseuslyschanje untergeordnet lautstark gratuliert, hat Der Vorgesetzte ihr Den traditionellen Strau Der Mimose, Die Schachtel Der Bonbons und Die Tute mit … von Den Strumpfhosen uberreicht. Die Dame bis jetzt, obwohl es schon mehr 30 Jahre gegangen ist, erinnert sich an Die schreckliche Verlegenheit und Die Unmoglichkeit, Die Gefuhle dabeim Anblick zu auern, wessen vom nebensachlichen Mann nicht geschenkt sein kann.

Aber doch Der Vorgesetzte – er nicht immer Der Mann. Und wenn schon auch Der Mann, so Die Konzentration des ganzen Mutes, oDer, wenn Sie, Der Sexualitat, Der zusammen Genommenen wollen. Nicht umsonst soviel Der Anekdoten zu Diesem Thema!