Samusch fur Den Franzosen. Der lange Weg zum Traum

Von Der fruhsten Kindheit hielt ich mich eigenartig. Obwohl ringsumher ich allem geschlossen schien, sotten innerhalb meiner Die nicht scherzhaften LeiDenschaften, und war ich auf Die Vollziehung Der neuen HelDentaten immer fertig. Und Die Freunde von meinen waren Die Buben.
Zum Eingang in Die Schule sind wir in anDeren Bezirk gefahren, und von Den FreunDen musste man sich trennen. In Die Schule ging ich ohne Enthusiasmus, lernte mit Der groen Unlust und ohne besonDere Bemuhung. Also, sah Den Sinn in Dieser unverstandlichen GegenstanDen, besonDers im Mathematiker nicht.

Wenn gekommen ist es ist hochste Zeit, Die Fremdsprache zu wahlen, bemuhten sich alle, in Die englische Gruppe zu geraten. Ich verstand nicht, als Der Franzosische schlecht ist. Doch ist es Die Sprache Der Konige, Der edlen Gesetzgeber Der MoDen und Der Urahne Der guten Manieren.

City of Destin

Deshalb in unserer Gruppe zeigte es sich nur funf Menschen. Die Beschaftigungen gefielen mir sehr, und ich behielt zum ersten Mal mit Der Leichtigkeit Das Material. Zu jenen Zeiten hat sich Die Phantasie eben gebildet, Dass, sein soll, jemand aus meinen Vorfahren war Der franzosischen Herkunft, und ich habe unbedingt entschieDen, auf Die gegenwartige Heimat – zu Paris abzufahren.

Die Not war nur darin, Dass alle meine Phantasien von Der Realitat fern waren. Meine Familie war nicht aus reich. Ging Die Perestroikazeit, und wir wurDen auf dem Buchweisenbrei und Den Makkaroni, jutjas im kleinen Zimmerchen des werkseigenen Wohnheimes unterbrochen. So Dass alle meine Traume zu Ende gingen, kaum schritt ich auf Die Schwelle unserer armseligen Behausung.

In einen ist ganz als nicht Den bemerkenswerten Tag habe ich erkannt, Dass in unserer Stadt Die gegenwartige Ballettschule geschaffen war, wohin sich Die Teenager vornahmen ist 13 Jahre nicht alterer. Ich war glucklich! Noch nicht gehandelt, wusste ich schon, Dass ich Diese Bildungseinrichtung beenDen werde. Und was noch mich meinem Traum, wenn nicht Das Studium in Der Tanzbildungseinrichtung nahern kann!

tutu girl

Mein grenzenloser Wunsch hat geholfen, sich mir unter acht ubernommenen Menschen zu erweisen. Erstens erfreute aller. Ich habe mit dem groen Enthusiasmus Die Aneignung des schweren Berufes des Kunstlers des Ballettes ubernommen, fugte Die groen Bemuhungen bei, um richtig Die Beine herauszuziehen und, Die tanzerischen Kombinationen zu erlernen. Aber leiDer war es von allen meinen Werken wenig Ergebnis.

Es handelt sich darum, Dass in Den schnellen Kompositionen ich rechtzeitig nicht dazukam, Die Beine umzustellen. Die Lehrer haben Die Frage uber meine Ausnahme herangetragen. Aber Das helle Auere, Die hohe Groe und Die proportional zusammengelegte Figur haben nicht zugelassen, Dieses Urteil zu fallen. Mich haben abgegeben und sogar haben in Die Theatererrichtungen aufgenommen, wo ich, auf gleichem Fu mit Den professionellen Kunstlern des Theaters, in Den neuen Errichtungen eingesetzt war. Haben Die Gastspielfahrten angefangen.

Nach Abschluss Der Bildungseinrichtung ist auch meine tanzerische Karriere geendet. Ich habe mich entschieDen, mich auf anDerem Gebiet zu finDen. Ernsthaft nicht dazugekommen, uber Die Zukunft nachzuDenken, ich habe Den vorteilhaften Vorschlag bekommen, Modell zu werDen. Ich jubelte. In Den Traumen sah ich Die lachelnDen Franzosen, Monmartr und Die Menge Der Maler, Die Die BilDer verkaufen schon. SonDern auch hier hat sich bei mir nicht gebildet. Meine Groe hat sich hoch fur Die Tanzerin, aber viel zu niedrig nach Den Maen Der Modelle erwiesen. Ich habe Den Mut verloren.