Die Geheimgedanken. Trauriger Ilf

In Der Geschichte Der einheimischen Literatur war anDerer Schriftsteller, Der beim hervorragenDen Talent mit solchem traurigen Zorn, mit solcher aufrichtig nicht
odessa.ua

Von Der Ungerechtigkeit brach auf sich und Das Herz zusammen. Der Name Dieses Schriftstellers Ilja Ilf. Ilja Arnoldowitsch Ilf, und wenn, Ilja Arnoldowitsch Fajnselberg noch genauer ist. So I.Erenburga, er … war schuchtern, schweigsam, scherzte selten, aber ist bose, und, wie viele Schriftsteller, Die Millionen Der Menschen zum Lachen brachten – von Gogol bis zu Soschtschenko, – schneller traurig war.

Mit Diesem Ausdruck ist er am 16. Oktober 1897 in Odessa, an Die Adresse Die Staroportofrankowski Strae, Das Haus 137 eben geboren worDen. In vollem Einvernehmen mit dem klassischen Paradox Jurijs Oleschi: Um in Odessa geboren zu werDen, muss man Literat sein. Und in Der vollen Harmonie damit, Dass daruber er selbst sagte: Ich bin in Der armen judischen Familie geboren worDen und lernte auf Das kupferne Geld. Fur Das selbe Geld hat Ilja Fajnselberg aus Den HanDen des Inspektors Der Schule Schpaner-Schpaniona Das Zeugnis von Der Aneignung des Titels podmasterja in 1913 bekommen.

In Oktober 1919 war Ilf hoch, im langen Mantel, dessen Fassonkommodhie. In Odessa sagte er Uber Diese Etappe des Lebens: Ich will schlafen, ich will Die Bucher lesen, und sie stampfen bei mir uber Den Ohren, gestatten nicht, zu schlafen. Sie verstehen, stampfen! . Es stampften Die ausgerusteten BanDen allerlei politischer und kriminellen Orientierung. Sie drangen auf Die Sofijewski Strae ein und mit dem Getrappel und Der Schieerei rannten vorbei dem groen Eckhaus, wo in Der ungemutlichen Wohnung Der Sehnen Der zukunftige Schriftsteller voruber.

Im 1920 Jahr hat er Die zukunftige Frau Marussej Tarassenko kennengelernt. marussja war ein kleines schones Madchen, Das sich fur Die Malerei im Kollektiv Der Malerinnen begeisterte. Wir hungerten, – erinnerte sich Der Freund Ilfs, – aber waren lustig, wurDen von einem beliebigen Essen, aber noch mehr von Den Gedichten, von Den Reproduktionen Der BilDer, vom guten Buch, von Der Vorahnung Der nahen Liebe betrunken.

Ab 1923 Ilf in Moskau. In Der sagenhaften Sirene. Sein erstes literarisches Amt – litprawschtschik. Er wandelte lang, fehlerhaft, sanudliwyje Die Briefe Der Leser in Die scharfsinnigen Notizen – etwas ahnlich prosa- epigrammy vom Umfang nicht mehr als zehn-funfzehn Zeilen in zwei Spalten um, wie Walentin Katajew geschrieben hat.

Marussja Tarassenko Die Sehne bis noch in Odessa. Sie aus Odessa schrieb Ilf: Wenn Sie w Sie, schreiben Sie mir wieDer in alten und finsteren Wosnessenski Die Gasse. Er antwortete ihr in Diese Gasse:

textpubl.ru


Teueres, gute mein Jungtier, Das Madchen, ich schicke dir meine Schnauze. Sie ist hinausgegangen, wie es sichtbar ist, solchen, wie in Wirklichkeit, Das heit Der Schrecklichen. Die Lippen, wie Die Gummischuhe, und Die Ohren, wie Die Ebbe. Nett, meine Liebe, wofur magst du mich Ich mag dich dafur, Dass du schon und klein. Und dich wofur

… Marussja, mir muss man arbeiten, und ich kann nicht. Nein, ich wunsche nicht. Ich will dir schreiben. marussja, mein Madchen. Ich liege im Bett herum und ich lese deine Briefe …, Denn auf Die Reinen Teiche Zu gehen. Nein, kostet nicht. Dort fliegt Der weie Flaum, Der vom Wind von Den Pappeln abgerissen ist. Es erinnert Den Winter. Die Nacht und Der Brand im Wagen. Und des Waldes, Den Quartalen sich gefangen gebend. Es nicht стoит. Von ihm wird Die Liebe und Der Wunsch, Marussju im violetten Kleid mit Den kurzen Armeln zu sehen.

Die rechtsverbindliche Ehe betreten, lebten sie in penale. Darin, was sich Den Wohnheim namens Monch Bertolda Schwarza, beschrieben detailliert in Zwolf Stuhlen befand. penal, jutilis im engen Raum in Der furchtbaren Wohnung (wie ihren Jewgenij Petrow genannt hat) auf B.Lubjanke, in Der Sretenski Gasse verlassen, wo nach Den Nachten Die Ratten gingen.

In 1927 haben Ilf und Petrow in vier Hande begonnen Zwolf Stuhle zu schreiben, Die nebensachliche handelnde Person erdacht, Die Ostap BenDery riefen. Zu Ende des Romanes, nach Ansicht Der Mitverfasser, Ostap ist so aufgelebt, Dass ins nachste Kapitel frech kletterte. Die Kritik nicht weniger informierte Die Leser frech, Dass Der Roman auf Die Hohen Der Satire nicht steigt. In Wirklichkeit verschlucken sich Die Leser, nach dem Ausdruck O.Mandelschtamas, vom Buch Der jungen Autoren buchstablich, Die Der Dichter brysschuschtschim als Die Heiterkeit vom Pamphlet nennt. Roman wird auf franzosisch und anDere europaische Sprachen sofort ubersetzt.