Die Eindrucke vom ParaDies

Categories: Erinnerungen
Kommentare deaktiviert für Die Eindrucke vom ParaDies
Erstens kam Der kleine Bus aus Saigon (oDer Ho-Chi-Minh-Stadts, wie es offiziell nennen) lange heraus. Ringsumher bewegte sich Der riesige Ameisenhaufen aus Den Vietnamesen auf Den Mopeds, Die es auf dem Weg 90 % war, Der ubrige Transport sind wir ja noch ein Paar Wagen in Der Zone Der Sicht.

Die ersten Eindrucke
Sehr wollte man schlafen, und anDeres, aber essen bis aller unzuganglich war. Wenn Die Moglichkeit erschienen ist, so musste man sich schokolaDen- batontschikom begnugen, da Die Unterbrechung in pridoroschnom Den vietnamesische Cafe war. Und wir haben uns erwiesen sind zu solchen starken Eindrucken nicht fertig.

Stellen Sie sich gro fast Den Schuppen vor, in dem Die Plastiktische und Die Stuhle stanDen. Daneben, es ist auf dem Weg praktisch, Die Arbeiterin des Cafes in Der WunDerpanamaerin von irgendwelchen unglaublich sudkow legte Die Platten, Die dem Anschein nach ahnlicher auf Die Wurmchen auf. In Wirklichkeit Dieses Fleisch, Die Makkaroni oDer Den Reis, aber zu erkennen, Dass es, nur nach Geschmack moglich ist.

Ringsumher ging Die Menge dem Volk – irgendwelche Gromutter-Vietnamesinnen, als ob schwachsinnig werDend, Der Handlerin von irgendwelchem unverstandlich korenjami, drakonimi von Den Fruchten dazu Die Toilette mit dem Loch im FuboDen u.a. erganzen Sie, und bei Ihnen wird jeDer Wunsch verschwinDen, Den Service Der gegebenen Einrichtung zu benutzen.

Nichtsdestoweniger, im Schuppen war Der volle Anschlag. Die Vietnamesen aen Diese unverstandlichen Platten gierig, zur Arbeiterin stand Die Reihe. Und aus unserer Busgruppe haben nur unser Fahrer, Den Stadtfuhrer und noch ein Parchen Der Russen gegessen, Die es, offenbar, in Diesem Leben nichts war zu verlieren.

Weiter zog sich als Weg durch Die vietnamesischen Dorfer sowohl kautschuk- als auch bananen- des Waldes hin. Wer konnte nachDenken – Der Kautschuk wird aus Den Baumen erworben. Am Baum wird missotschka befestigt, in Die durch Den Anschnitt in Der Rinde Der Kautschuksaft abfliet. Dass mit ihm weiter machen, ich wei nicht.

Unser Hotel Chuang Ngok, Dass in Der Ubersetzung – Das Seltene Schmuckstuck, Letzter in Der Liste raswosa war. Gelandet, haben wir uns im ParaDies erwiesen, aber nicht sofort es haben verstanDen.

Uns, wie es angebracht ist, anstelle Der Nummer mit Der Art auf Den Garten haben in Die Hundehutte mit Der Art auf Der Autobahn besiedelt. Wir erwarteten solche Aufnahme nicht, woruber dem Verwalter mitgeteilt haben, erganzt, Dass Der Traum war, zu Vietnam, und hier solche Enttauschung zu fahren. Das Madchen ist nervos geworDen, hat Den Direktor des Hotels angerufen, und uns haben in Die prachtige Nummer umgesiedelt, wo sich Der Balkon im Teich mit Den Fischen, Den Lotusblumen und Den Figuren aus dem Stein befand. Weiter offnete sich Der Garten: Die Palmen mit Den Kokosnussen auf Der Hohe Der Person, Die Lotusblumen, irgendwelche anDere unwirkliche Blumen, Den gepflegten grunen Rasen, Die Steinbahn, Die zum Meer fuhrt. Der Balkon war vom grauen Stein ausgekleidet, auf dem braunen Kokossessel lag Das cremefarbene Kissen kokett. Auf dem kleinen Tisch nebenan mit Der Perlmutter blitzten Die zugeschraubten kleinen Muscheln.

Der Kontrast des Dorfes Mui-nicht mit dem Hotel hat sich erwiesen ist sehr auffallend. Die Hauschen in einen Raum, wo sich als Den Hauptstolz Die Kommode mit dem Fernseher erwiesen haben, Die von Der Strae gut sichtbar sind.

Die Hauser waren von Der hellen Farbe angestrichen, jedoch sind Die Wande schon verfallen. Der Hof, Der von Der Fliese gepflastert ist, auf dem Die Topfe mit Den Baumen und Den Farben stanDen. Aller war sehr sauber. Die Wirte oDer sahen Das Fernsehen in Der Hangematte, Die zur Decke aufgehangt ist, aber ofter arbeiteten irgendwo nicht weit, Die Kokosnusse auf Das Brennholz zersagend oDer, Den Geschaften in schlosser- oDer des Werkstattwagens, oDer im Salon Der Schonheit nachgehend.


Der Kult des italienischen Essens

Categories: Erinnerungen
Kommentare deaktiviert für Der Kult des italienischen Essens
Die Italiener sind auf dem Essen verruckt. Sie fruhstucken rein symbolisch, damit dicht und zu speisen geschmackvoll. Seit dem Halbtag bis vier Uhr abends werDen nicht nur Die Institutionen und Die Geschafte, sonDern auch Die Restaurants geschlossen: doch sollen des Kochs und Die Kellner – auch Die Menschen, so, Die Moglichkeit haben, nicht auf dem Lauf, und mit dem Sinn und Der Aufstellung zu ersattigen. In Italien immer absorbierten Die Nahrung in Der langsamen Manier, und mit dem Erscheinen des amerikanischen Fastfoods im Land ist Die Bewegung des Nahrungsprotestes unter dem Titel slou fud – Das langsame Essen entstanDen.

Die erste Frische

Die kulinarischen Traditionen Italiens steigen noch zu Den Festmahlen Lukulla, und hat hier nicht nur in Den Rezepten Der Platten, und im Kult des Essens hingetan, Den Die Bewohner moDernen Roms von Den Vorfahren erbt haben. In Russland saziklennost auf Der Nahrung wird von Den kleinen Jahren getadelt. Nicht vom Brot einheitlich, wie es heit!

Wenn sich plotzlich im Bestande von Der Platte irgendwelcher owoschtsch zeigt oDer werDen Die Frucht, dessen Saison gegangen ist, Ihre Aufmerksamkeit auf jene traurige Tatsache unbedingt wenDen, Dass man Die Zutat in Der eingefrorenen Art verwenDen muss. Im Menu werDen Die Lebensmittel Der zweiten Frische (liegend gibt es im Kuhlschrank als mehrere Tage) von Den Sternchen markiert. Die Platten, in Die sie eingehen, Die Italiener bestellen gewohnlich nicht. Und obwohl es Den Besitzern Der Restaurants vorteilhafter ware, daruber zu verschweigen, Dass goroschek eingefroren, Das Fleisch auch, und Die Tomaten gestrig, sie Die KunDen uber allen ehrlich benachrichtigen. Doch hangt von Der Qualitat Der Nahrung Die Gesundheit ab!

Die Touristen aus Russland treffen ausgestellt vor selennymi von Den LaDen Die jungen Melonenkurbisse, Die vom Beet gerade mit Der Blume abgenommen sind. Er kommt riesig – Den Umfang um Der Frucht und sogar im Sommer, ungeachtet Der Hitze, podwjat nicht dazu. Nach Dieser Blume richten uber Die Frische des Melonenkurbisses. Man kann nicht bezweifeln, Dass er ohne Anwendung Der Pestizide gezuchtet ist. Anstelle ihrer bespritzen Die FelDer in Italien von Den atherischen Olen des Teebaumes und Der Nelke. Das Vergnugen Dieses teueres, aber kostet es jenen: Die Aromen Dieser Pflanzen schrecken Die Schadlinge besser, als Die chemischen Die Okologie vergiftenDen Gifte ab.

Blau mozarella

Zur Nahrungssicherheit hier legen Die besonDeren ForDerungen vor. Zu ihrer Garantie Dient Die Aufschrift Es ist in Italien Gemacht. Es ist eine Art Gutezeichen, Das sich Die lokalen Farmer aktiv bemuhen zu unterstutzen. Selbst wenn Die larmende Geschichte mit mozarelloj zu nehmen. Dieser zartlichste Kase aus Der Milch bujwoliz – eine Der Visitenkarten Italiens. Nur Die Versuche, Die Rezeptur in anDeren LanDern manchmal zu wieDerholen Dienen zur Antiwerbung dem gegebenen Produkt.

Vor einigen Jahren erschutterten Das Land Die Protestaktionen gegen deutsch mozarelly, an Denen Tausende italienischer Produzenten teilnahmen. Es handelt sich darum, Dass nach dem Offnen Der Verpackung Der weie Kase … sinet begann. Also, eben was – Haben Die deutschen Lieferanten erklart. – beim Kontakt mit Der Luft anDert sich Die Farbe mozarelly wegen Der fur Die Gesundheit unschadlichen Bakterie, Die in sakwasku eingetragen ist. Nach Geschmack beeinflusst sie nicht, so Dass es nichts ist Den Larm zu heben! Jedoch hat es Die Italiener nicht beruhigt – sie haben geforDert, bei Den Produzenten Die Lizenz abzunehmen, weil blau mozarella Die Reputation von allem des Lieblingskases und Das nationale Prestige sprengt. Das Ministerium fur Landwirtschaft hat Die Anspruche Der Burger unterstutzt – doch gelten in Italien Die Gesetze, Die Die Echtheit Der traditionellen Kasen schutzen. Und Sie wie dachten!