All posts in Erinnerungen

Aller uber sich zu verstehen. Die Harmonie innen

Categories: Erinnerungen
Kommentare deaktiviert für Aller uber sich zu verstehen. Die Harmonie innen
Vor einigen Jahren, wird sich erinnert, wir unterhielten uns mit Der Freundin Das, wie Der Schematismus oft einsaugt, essend, pritschmokiwaja, unser schopferisches und romantisches Wesen. Beklagten sich einanDer – nicht ohne es ist darauf, Dass Die Seele bolschego Der Vielfaltigkeit bittet, und Die Umstande erlauben nicht. Das Madchen lange ist es eben ausfuhrlich kritisierte Die Kollegen nach Der Arbeit, Die niemandem nicht Die notigen Sachen erfinDen, als von allem und ohne Das Die schweren Arbeitswerktage nur erschweren, und allen fur was – nur damit wypendritsja vor Der Leitung und Die Illusion Der Beschaftigung von Den sehr interessanten Schaffen zu schaffen. Periodisch tauchten Die Vergleiche guter Laune Also, da Maschka-to auf wie, Den Sport, Die Reise lebt, Die WieDersehen ist ich ich verstehe, Das normale Leben, und ubrig.

Und so beschmutzten wir, beschmutzten Dieses Thema, bis bevor vereinbart haben, Dass ihr – Der Freundin meine – gerade Dieser Schematismus und Die Einformigkeit nach Der Seele, sogar noch rutinneje nur notwendig ist. Einfach Die Stereotype dabetreffs, was Das Leben Der Farben und Der Ereignisse unbedingt voll sein soll, bringen Das Gefuhl Der Unsicherheit bei, bedeutet, ich lebe schlecht, man muss allen eilig tauschen. Aber es leben irgendwie Die Menschen, Die im Leben nichts sahen, auer dem verwandten Dorf doch, horten nichts, auer Den Lauten Der Natur, lasen nichts, auer dem Parchen Der baufalligen Bucher, Die ihnen Den Gott zufielen wei von wem.

Und selbst wenn du dir alles rein theoretisch, so werDen sich in Wirklichkeit – aller ganz anDers, immer entweDer Die auerlichen Faktoren befinDen, oDer Die AusreDen schon bewut bist, Die Den Auenraum und uns selbst verstandlich erklaren, warum leben wir nicht so, wie jener Dusche bittet.
Man will nicht in Gemeinplatzen reDen, aber wie es wichtig ist allen uber sich, zu verstehen! Wenn in Wirklichkeit dir Die standige Empfindung Der Neuheit, so ist, wenn Die Tage ein anDerem vorhersehbar und ahnlich sind, auch dann Der Schematismus – nicht Das muhsame Schicksal schon, und Die heiersehnte Gleichmaigkeit und Die Ruhe nicht notwendig ist.

Sonst nimm vom Leben allen doch – wurde schon nicht ein einfach Werbeslogan, Der kam ins Volk, sonDern auch irgendwelchem bedingtem Reflex – wunschenswert, chwatatelnym und manchmal um Himmels Willen otbiratelnym. Wohin sch wir gerollt werDen Alle Leben auf dem Licht Dennoch, nicht zu wohnen, dafur kann man eine – ins absolute Vergnugen wohnen.

Buchstablich habe ich in Diesen Tagen Diese Bekannte, nach langer Zeit begegnet. Sie hat mich wie immer irgendwohin sich beeilend mit Handy beim Ohr und dem Notebook gefallt haltend angerufen. Ich bin heftig stehengeblieben und war von ihrer Gestalt einfach getroffen. Ruhig, glucklich, uberzeugt. Sie hat Die eilige Arbeit auf seit langem getauscht, wie viele, langweilig und nicht angesehen jetzt gesagt hatten, sitzt jetzt in winzig kontorke und eben wird von 9 Uhr bis 18 Uhr in Den Papierchen, mit Der Pause auf Das Mittagessen eben mit 13 bis zu 14 gebohrt. Sie hat sich gefunDen, hat ehrlich eingestanDen, Dass ihr solche Weise naher ist, Dass Die Eile und Die standigen Emotionen nicht fur sie ist. Ihr gefallt, wenn alles nach Den Halbpunkten ausgelegt ist, gefallt, Die altmodische Kleidung zu tragen und, nach dem bulgarischen rosa Ol zu riechen, ihr ist es obligatorisch, Der Halbwelt ganz und gar nicht zu sehen, um zu wissen, Dass Die beste Stelle fur sie odnuschka ist, Die sie mit dem Mann im Schlafbezirk teilt. Also, ja, Die bescheiDenen Anfragen uber jetzige Mae, und warum gibt es eben Wenn ich sie gefragt habe, welche bei ihr Die Plane auf Das Leben weiter ist, hat sie geantwortet: Ja lerne ich, besserer zu sein, mit dem Mann des Babys wollen wir, wenn auch und mittellos adoptieren, dafur wir werDen mogen.



ich Will semljanitschki! Das Beerenvergnugen

Categories: Erinnerungen
Kommentare deaktiviert für ich Will semljanitschki! Das Beerenvergnugen
Schon und Den Sommer. Die Ladung Der Winterprobleme haben gesturzt, Die Stimmung haben verbessert, Die Immunitat haben ausgebessert. Jetzt ist es etwas auf sommer- Weise des Leckeren wunschenswert. Es ist unser lokal, und nicht importiert wunschenswert, damit es vom Beet gerade ist. Ich will semljanitschki!!!

Die Erdbeere — wunDerbar jagodka: su, kraftig, duftig. Du wirst vor dir legen, du siehst, nicht naljubujeschsja. Und man will sich aufzuessen nicht beeilen. Die Erwartung des Vergnugens ist suest jagodki suer!

Wenn es kein Beet gibt, wird auch gehen, was auf dem Markt gekauft ist.

Wir sehen auf semljanitschku, wie Die Vollkommenheit… Die wohltatige und unschatzbare Pflanze. Sie ist wie reich, als auch arm, wie jung, als auch alt iDentisch beliebt. Fur alle Schichten Der Bevolkerung, vom Palast bis zur bauerlichen Hutte, Diese Beere – einer schelannejschich Der Gaben, mit Denen uns Die Gottin Pomona verliehen hat. Nikolas Goscha, Der beruhmte Gartenbauer.

Die Geschichte jagodki geht aus Der Tiefe Der JahrhunDerte. Die Samen Dieser Pflanze waren bei Den Ausgrabungen in Den Behausungen Der altertumlichen Menschen Der Steinzeit gefunDen. Beschreiben ihre viele Volker des Mittelmeeres. So mochten Die Romer und Die Griechen Diese duftig jagodku sehr und machten aus ihr Die leckeren Nachtische. Mit ХVIII Die JahrhunDerte hat sich Die Erdbeere und unter Rus erstreckt, Die Gartenbauern vieler Kloster zuchteten sie wie Die Arzneipflanze. Und in pomeschtschitschich Die Wirtschaften kochten von ihr Den schonen Saft ein. Jetzt wachst sie nach dem ganzen Hoheitsgebiet Russlands und trifft sich wildwachsend und garten-. Garten-, klar, im Garten – auf Den Beeten, und wald- – an Den schattigen Stellen, auf dem Waldrand und in Den seltenen hellen WalDern.

Es verhalt sich Die Erdbeere zur Familie Rosozwetnych, und Den Titel hat Die Beere dank dem zarten duftigen Geruch (fragaria – von lateinisch blagouchat) bekommen. Stellt Die vieljahrige Graspflanze dar, Die man nicht spater als durch sechs Jahre vollstandig erneuern muss. Die Pflanze hat Den kurzen Wurzelstock, Die Blattchen dreifach, gelegen auf Den hohen Fluchten, Die Die Steckdose bei Der Wurzel bilDen. Aus Der Steckdose entwickeln sich Die schleichenDen Fluchten – Die Schnurrbarte standig, Die Die Wurzeln in Die Erde schlagen und bilDen Die neuen jungen Pflanzen. Die Blumchen sehr zart mit Den weien Blumenblattern, bilDen Das Bundel auf lang zwetonosnom Die Flucht. Bluhen Die Blumen im Mai, und im Juni konnen wir Die Fruchte – Die hell roten Beeren mit dem schonen Aroma, Die auf Die Oberflache habenDen Samen-Kernchen schon schmecken.

Semljanitschka auerdem auch Die sehr nutzliche Beere. In ihr sind Die Stoffe aufgedeckt, Die Den Bestand des Blutes verbessern und nehmen in kroweobrasowanii – Das Eisen, Das Kupfer, Das Mangan, Das Kobalt teil. In ihr ist viel es Magnesium; in Den kleinen Zahlen sind solche mangelnDen Elemente wie Das Nickel, Das Jod, Den Nadelwald, Das Zink, Das Silber anwesend. Und ja ist viel es Der Vitaminbestand uberhaupt elegant also, einfach naturlich poliwitaminka mit einem ganzen Satz Der wertvollsten nahrhaften und medikamentosen Stoffe, Vitamine In und S.Jests auch Das Karotin, pektinowyje des Stoffes, apfel-, salizilowaja und folijewaja Der Saure, Das Phosphor und Das Kalzium besonDers, Die fur Die festen und gesunDen Zahne und Die normale Entwicklung des Knochensystems und Den ganzen stutz-motorischen Apparat notig sind, und deshalb sind fur Die KinDer einfach unersetzlich.