Die Menschen eines Blutes. Die Glocke Der Erinnerungen

Es zeigt sich, beruhmten Koslewitsch (VerDienten Kunstler Nikolaj Bojarski) aus dem beruhmten Film Schwejzera – Der Onkel D’Artanjana, allem bekannten Michails Bojarski; und lesend Den Gasten Die unendlichen Romane Die von Tschechow Heldin aus dem Film Chejfiza In Der Stadt Mit (Die Volkskunstlerin LyDien Schtykan) – seine verwandte Tante! Ich war sehr verwunDert, wenn daruber im neuen Buch Die Theaterdynastie Bojaren- gelesen hat. Ich habe eigentlich eben sie gekauft, weil Der Autor – auch Die Verwandte meines Lieblingsmusketiers, und genauer ist, seine Cousine. Die Neugierde hat mich eben geordnet. Ist nicht vergeblich.

Jekaterina Bojarski – teatrowed. Aber jetzt
Ihr Beruf ist auf Den zweiten Plan zuruckgetreten

Ich mag Die Erinnerungen eigentlich nicht, besonDers in letzter Zeit, wenn jede bekannten Regisseur von allen Liebesbeziehungen nacheinanDer erzahlen. Also, kann, es gefallt jemandem, und mir gibt es. Ich mag nicht, wenn ohne Seele. Und Dieses Buch hat gekauft, weil wir wie auf dem JahrhunDert … Pora-pora-werDen erfreut werDen, und Der Blick Dieser durchdringenDen Augen, und Die Energetik Der Verliebtheit, Der Tapferkeit, Die Erfolge haben mich viel Jahre ruckwarts ergriffen entlassen bis jetzt nicht. Und noch, weil es, naturlich, nicht Die Erinnerungen.

Es schneller Der Flug in Der Zeit: in Die Kindheit, in Die groe Familie, zum groen ovalen Tisch, zu Den schauspielerischen witzigen Geschichten hinter Der schlichten Tafel. Und, naturlich, es ist Die Liebe. Zum Theater und zur merkwurdigen Familie.

Jekaterina Bojarski – nach Der Bildung teatrowed. Aber hier tritt ihr Beruf auf Den zweiten Plan, und zuruck es sei Denn hilft, in Den Kontext des Buches alle erworbenen Dokumente und Die Reliquien einzuschreiben. Es – nicht Die aussenstehende Forschung, und Den Blick des Menschen von innen Die Familien. Und mir fallt nur ein Genre ein, dem Die Theaterdynastie Bojaren- beitritt. Es ist Die FAMILIARE Saga. Und ist – Die DOKUMENTARISCHE Erzahlung noch genauer. Wobei, im letzten Terminus beide Worter iDentisch wichtig sind. Das ganze Buch ist auf Den realen Tatsachen gegrundet, aber Die Schriftstellergabe des Autors hat sie in hinreissend, manchmal fast Die detektivischen Sujets mit Den erledigten Charakteren und Den interessanten Schicksalen Der nicht ordinaren Personlichkeiten umgewandelt.

Schtykan nennen LyDien am meisten
Hervorragend, sonDern auch am meisten nicht bis zum Ende spielend
Von Der Schauspielerin des XX. JahrhunDerts

Die Rede im Buch wird uber einige Generationen Der Familie auf dem Hintergrund Der Ereignisse des 20. JahrhunDertes gefuhrt. Wir erkennen, Dass unser D’Artanjan – Das Glied Der langen familiaren Kette. Und Das Schicksal Dieser Familie ist (Die Revolution, Der Burgerkrieg, stalin- Die Repressalien, Der Krieg), einerseits, vollkommen typisch, und mit anDerem – ist absolut einzigartig, selbst wenn, weil mehr 10 Vertreter Der Familie mit dem Beruf Den kompliziertesten, am meisten strittigen, am meisten mehrdeutigen Beruf – schauspielerisch gewahlt haben. Und es dabei, Dass Stammvater Bojaren- Der Priester des sehr hohen geistigen Titels war! Und interessantest, Dass viele uns fast alle Vertreter Dieser Familie nach Den Rollen im Theater und Das Kino wissen. Einfach verbanDen wir sie zusammen niemals.

Der talentvollste Nikolaj Bojarski, feines, schonste LyDien Schtykan – haben Diese hervorragenDen Schauspieler jenen Ruhm nicht erkannt, Der wurdig waren. Das Buch vergilt von ihm gehorig postum, und, sie gelesen, habe ich plotzlich klar verstanDen, Dass Bojaren- solcher Theaterklan sind, von welchem im XIX. JahrhunDert Der Klan Sadowski im Aleksandrinski Theater, Dass es gerade Die Dynastie war. Ob und mit vielen schopferischen Dynastien wir prahlen konnen

Jekaterina Bojarski ist uberzeugt, Dass Die HelDen ihres Buches, Die schon aus dem Leben weggingen, Das gewisse Geheimnis wussten, Das sie gluckliche, ungeachtet Der furchtbaren Zeiten machte, in Die von ihm hingefuhrt wurde, zu leben. Das Geheimnis, Das heutzutage von vielem verloren ist.