Die Alte Tradition. Die Gluckwunschkarten

Mein Grovater – Der Mensch sehr gut und gesellig – schrieb vor jedem Neuen Jahr uber und sendete Die Masse Der Gluckwunschkarten in alle Winkel Der Welt ab. Er hatte eine ganze Liste Der Adressaten, Die von seiner Aufmerksamkeit obligatorisch erfasst sein sollten. Gelernt, zu schreiben, ich bin deduschkinomu dem Beispiel gefolgt – sandte Die Gratulationen Den Verwandten und Den Bekannten ab. Fur mich wurde es ein eigentumliches Ritual – im Voraus gehst du auf Die Post oDer in Den Kiosk Sojuspetschat, du kaufst Die vielfaltigen Postkarten und dann du wahlst, wem welche vorbestimmt werDen wird, doch ist so langweilig, wenn alle BilDer iDentisch. Vergnugte es und Die Verwandtschaft. Die Gromutter und Die Tantchen setzten sich spater in Verbindung und teilten Eindrucke mit, bei wem und was auf Der Karte gezeichnet ist.

Im ubrigen, schrieben einanDer und sandten Die Schreiben mit Der Post dann viele ab, da Der Mobilfunk nicht war, des Internets und Der sozialen Netze, deshalb Der Moglichkeiten, um etwas gut einanDer kurz vor dem Feiertag zu wunschen, war es weniger deutlich.

Die Gluckwunschkarten sammelnd, war es leicht, eine ganze Sammlung zu bilDen. Einzugestehen, bei mir ist etwas von jenen Zeiten erhalten geblieben, und jetzt kann man sich am Flug Der Phantasie Der Maler, Die von Den Neujahrsfeiern provoziert ist bei Gelegenheit ergotzen. Und vor kurzem, otkrytotschnoje Den Reichtum gefunDen, habe ich nachgedacht: und doch ware es so Diese gute Tradition und zu beschenken nah nicht von Den sehr farbenreichen Postkarten prima zuruckzugeben. Diese Beschaftigung forDert Die groen geldlichen Einlagen nicht, dafur es wird fur Die Menschen sicher angenehm sein. Nicht umsonst wird in Hochtechnologiejapan Der Brauch, Die Neujahrsgratulationen auszusenDen seit langem und auf Dieser Zeit beachtet. Es nicht nur Die Weise, Die Manierlichkeit vorzufuhren, sonDern auch Die Chance, von Den positiven Emotionen Umgebung mitzuteilen.

Wenn Sie des schopferischen Anfanges nicht entzogen sind, so kommen Sie zur Sache nicht standardmassig heran. Erstens kann jeDer otkrytotschnomu Der Darstellung Den zusatzlichen Sinn geben, und, zweitens, von seiner entsprechenDen Aufschrift bezeichnen und individuell, und nicht obeslitschennymi von Den Wunschen zu begleiten. Sonst haben Die verprugelten Worter des Gluckes und Der Gesundheit im neuen Jahr seit langem schon oskominu angefullt. Man braucht, von Den staatlichen Wunschen nicht beschrankt zu werDen, Die gescheite Produzenten auf Der Karte im Voraus gedruckt haben. Es ist besser, ein Paar warmer Phrasen von sich zu erganzen – so wird es richtiger sein.
Also, ich biete fur satrawki etwas Varianten an.


Vaterchen Frost – wenn auch Dieser Winterzauberer wird Ihnen einen ganzen Sack Der angenehmen Uberraschungen darbringen, Deren Ihnen auf ein ganzes Jahr mit Uberschuss ausreichen wird.

Das Schneewittchen – solche Postkarte kann man dem jungen Mann oDer dem unbelasteten Mann schenken und, von ihrem Wunsch daruber begleiten, Dass er Die bezaubernde Dame des Herzes bald begegnet hat, Die solcher schon und gut, wie Die Enkelin Vaterchens Frost wird.

Die geschmuckte Tanne kann Die Erwerbung des familiaren Gluckes, Der Harmonie und Der herzlichen Ruhe bedeuten.

Das Stilleben mit dem Weinglas des Sekts, Den Bonbons, Den Fruchten – wenn auch Ihr Haus verlasst Den materiellen Wohlstand und Den festlichen Uberfluss niemals.

Der Schneemann – Der herankommende Anlass, Die Fahigkeit zu wunschen, in sich Das Teilchen Der Kindheit und dabei aufzusparen, ein kreativer Erwachsener zu sein.